Hanjin Gold wird in Hamburg entladen

Das Containerschiff „Hanjin Gold“ der südkoreanischen Reederei Hanjin wird zur Zeit im Hamburger Hafen entladen. 5074 Container sollen gelöscht werden, ehe das Schiff den Hafen am Freitagabend wieder verlässt, teilte eine Sprecherin des Umschlagunternehmens Eurogate am Donnerstag mit. Das Schiffe der Hanjin hatte den Weg um Kap der Guten Hoffnnung gewählt um die Gebühren für die Durchfahrt durch den Suezkanal zu umgehen.

Die „Hanjin Gold“ ist das vierte und voraussichtlich letzte Containerschiff der in finanziellen Nöten steckenden Reederei, das nach dem Insolvenzantrag des Unternehmens vor etwa zwei Monaten in der Hansestadt entladen wird. Die „Hanjin Europe“ lag damals im Hamburger Hafen am Kai und musste mehrere Wochen warten, weil Hafendienstleistungen wie Lotsen und Schlepper nur noch gegen Vorkasse erbracht wurden. Danach kamen noch die „Hanjin Harmony“ und die „Hanjin Africa“, die zum Teil mit Artikeln für das Weihnachtsgeschäft beladen waren. Was aus den Schiffen der südkoreanische Reederei werden soll, ist vorläufig noch unklar.

Gegenwärtig liegen die drei Schiffe „Hanjin Europe“, „Hanjin Africa“ und „Hanjin Harmony“, die zuletzt den Hamburger Hafen angelaufen hatten, vor Rotterdam auf Reede. Weltweit sind 89 Containerschiffe von der Insolvenz betroffen. Soweit es sich um gecharterte Schiffe handelt, werden sie teilweise von anderen Reedereien übernommen.